Ausstellung: Pekingsburg
zum Bild in Originalgröße [85 KB]
Seite 4 von 9
zurückvor
„Aus der Vogelschau, hieß es, erkannte man in der Stadt die achtarmige Gestalt des jungen Gottes Nazha, [des rebellischen „Dritten Prinzen“, mit dem sich der Yongle-Kaiser persönlich identifizierte]: Das Zhengyang-Tor war sein Kopf, zwei Brunnen innerhalb dieses Tores seine Augen, die vier Tore zu beiden Seiten seine Arme, die beiden nördlichen Tore seine Füße, die kaiserliche Palaststadt seine inneren Organe; das Tian’an-Tor führte zu seinem Gehirn, und die Straße dazwischen war seine Speiseröhre.“
(Susan Naquin: Peking: Temples and City Life, 1400-1900. Berkeley: University of California Press, 2000. S. 14)
 
DuHalde, Jean B. : Description géographique, historique, chronologique, politique, et physique de l'empire de la Chine et de la Tartarie chinoise
Bd. 1. Nouv. éd. La Haye: Scheurleer, 1736. LXXX, 488 S. : Ill., Kt.
Signatur: 99 = od10336-1