Ausstellung: Spiel
Seite 10 von 12
zurückvor
Bleibt noch zu erwähnen: das Spiel als Instrument der Romanorganisation, ...
zum Bild in Originalgröße [352 KB]
Abbildung:
Calvino, Italo: Il castello dei destini incrociati Torino: Einaudi, 1973. 128 S.: Ill.1
Signatur: mt 8825
Der Roman als Tarockspiel: Im „Schloß, darin sich Schicksale kreuzen“ formen sich Lebensläufe aus Päpstin, Sonne und Gehängtem, in Herzmanovsky-Orlandos „Maskenspiel der Genien“ (1929) ist das Spiel gar die Verfassungsgrundlage des Staates „Tarockei“.