7. Abteilung 4 Fachreferate

7.1 Wirtschaftswissenschaften

Im Fachreferat Wirtschaftswissenschaften gab es im Jahr 2002 insofern personelle Veränderungen, als die Medienbearbeitung neu organisiert wurde. Seit November 2002 bearbeitet ein Team aus sechs Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern (Klaus Nagel, Wolfgang Bausch, Beate Itschert, Maria Leuck, Josette Marx, Katja Wilhelm) die Medien der Fachreferate Wirtschafts- und Rechtswissenschaften. Das Fachreferat Wirtschaftswissenschaften selbst, bestehend aus den Einzelfächern Betriebs- und Volkswirtschaftslehre, wurde weiter betreut von Frau Dr. Schwalbach und Frau Brandner-Weiß.

Dem Fach Betriebswirtschaftslehre standen im Berichtsjahr 120.329 € (2001: 113.350 €) für die Literaturerwerbung zur Verfügung. Für Monographien und Serien wurden 40.614 €, für Zeitschriften 65.192 € ausgegeben.

Dem Fach Volkswirtschaftslehre standen 58.602 € im Vergleich zu 43.239 € im Vorjahr für den Literaturerwerb zur Verfügung. Für Monographien und Serien wurden 13.652 € ausgegeben sowie 36.311 € für Zeitschriften.

Die Zahl der laufenden Zeitschriftenabonnements veränderte sich nicht. (334 für Betriebswirtschaftslehre bzw. 366 für Volkswirtschaftslehre). Eine Einsparung wurde insofern möglich, als ein Spender die Zeitschrift „Absatzwirtschaft“ an die UB Trier weitergibt und so die Kosten für das Abonnement entfallen.

Der Zugriff auf die Online-Datenbank ABI-Inform (eine fachbibliographische Datenbank für Wirtschaftswissenschaften einschließlich des Volltextzugriffs auf über 700 Zeitschriften und die darin enthaltenen Zeitschriftenaufsätze) konnte aufgrund der Etatlage nicht für das Jahr 2003 verlängert werden. Weiterhin stehen jedoch die fachbibliographischen Datenbanken WISO I, II und III sowie WISO-Net, Pro Arbeit, Hoppenstedt (Handbuch der Großunternehmen), Neue Wirtschaftsbriefe sowie ECONLIT für Literatur- bzw. Unternehmensrecherchen im Bereich Wirtschaftswissenschaften zur Verfügung.

Im Wintersemester 2002/2003 wurde die Bibliothek im Rahmen der Integrierten Einführung für die Erstsemester der Studienfächer Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und Soziologie in einem halbstündigen Vortrag vorgestellt; außerdem wurden 12 Schulungen für die Datenbanken WISO I – III bzw. WISO-Net durchgeführt.

Darüber hinaus wurden Einführungen in die Recherche für die Datenbanken WISO I-III/WISO-Net und ECONLIT angeboten bzw. in Absprache mit den Lehrveranstaltungsleiterinnen und -leitern (insbesondere von Seminaren und Forschungspraktika) anberaumt. Die Schulungsangebote wurden – neben anderen aktuellen Informationen – auch im Rahmen des im September 2001 neu eingeführten „Newsletters“, der alle 1-3 Monate an die Professorinnen und Professoren, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie die Studierenden des Fachbereichs IV geht, kommuniziert.

7.2 Rechtswissenschaft

Der Sammelauftrag des Faches umfasst neben dem deutschen Recht schwerpunktmäßig auch das internationale Recht und die Rechtsvergleichung, um dem besonderen Forschungs- und Ausbildungsprofil des Fachbereichs Rechtswissenschaft an der Universität Trier Rechnung zu tragen. Umweltrechtliche Literatur wird dagegen nur in Grundzügen zu Ausbildungszwecken erworben. Insofern  wird auf die Bestände des an der Universität Trier vorhandenen Instituts für Umwelt- und Technikrecht verwiesen.

Die Aufgaben des Fachreferenten bestehen in der Literaturauswahl, der systematischen und verbalen Sacherschließung sowie der fachbibliographischen Beratung des Faches. Die Katalogisierung der Bestände erfolgt durch das Medienbearbeitungsteam Medienbearbeitung 1. Infolge der Reorganisation der Abteilung 3, Bereich Erschließung, wurden durch Zusammenlegung der bisherigen Buchbearbeitungsteams Rechtswissenschaft und Wirtschaftswissenschaften das Medienbearbeitungsteam MB 1 gebildet. Das Medienbearbeitungsteam ist mit einer Diplombibliothekarin und einem Diplombibliothekar (Vollzeit) sowie 3 Diplomkräften (halbtags) und einer Bibliotheksangestellten (halbtags) besetzt und für die Medienbearbeitung sowohl des Faches Rechtswissenschaft als auch für die des Faches Wirtschaftswissenschaften zuständig. Die Leitung obliegt dem Fachreferenten für Rechtswissenschaft.

2002 wurden dem Fach 255.725 € zur Literaturerwerbung vom Senat zugewiesen (Zuweisung 2001: DM 498.517). Hinzu kamen ausgegebene Berufungsmittel in Höhe von 13.402 € sowie eine Zuweisung des Fachbereichs in Höhe von 3.000 €.

Die Ausgaben für Zeitschriften und Lieferungswerke (wie etwa Fortsetzungsbestellungen und Loseblattsammlungen) beliefen sich insgesamt auf 187.686 € (2001: DM 300.037). Davon entfielen 71.286 € auf Zeitschriften und 116.400 € auf Lieferungswerke (2001: DM 101.696 bzw. DM 198.377).

Als Ergebnis einer Benefizveranstaltung Anfang des Jahres 2002 konnten von den wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Fachbereichs Rechtswissenschaft der Bibliothek Bücher im Wert von mehr als 4.000 € übergeben werden.

Ende des Jahres 2002 belief sich der Fachbestand auf insgesamt 148.988 Bände, davon 108.205 Bände Monographien. Der Zuwachs an Monographien betrug 2.738 Bände einschließlich Geschenken, Erwerbungen auf dem Tauschwege und 344 Dissertationen (2001: 1.860 Bände). 1.693 Bände wurden durch Kauf erworben (2001: 1.114 Bände).

2002 konnten nur noch 483 Zeitschriftenabonnements bezogen werden (2001: noch 486), davon 450 als Kaufzeitschriften.

Auch 2002 wurden vom Fachbereich Rechtswissenschaft wiederum die Kosten für Datenbanknutzungen (juris, Westlaw) sowie die Kosten für die CD-ROM-Version der NJW in einer Gesamthöhe von insgesamt mehr als 19.000 € übernommen. Dank der Zusage des Fachbereichs, auch die Kosten für einen Zugriff auf beck-online in Höhe von 2.900 € zu übernehmen, konnte im Herbst 2002 ein Zugang zu beck-online mit Zugriffsmöglichkeit für die gesamte Universität eingerichtet werden.

Im Laufe des Jahres fanden 12 Einführungsveranstaltungen in juristische Datenbanken statt. Ferner wurden zu Beginn des Wintersemesters 2002/2003 wieder 28 Bibliotheksfüh­rungen für Erstsemester des Fachbereichs Rechtswissenschaft durchgeführt.

Auch im Jahr 2002 wurde als Auftragsarbeit zusätzlich die Bearbeitung der Bestände des Instituts für Rechts­politik (Erwerbung, Formal- und Sacherschließung) fortgeführt.

Europäisches Dokumentationszentrum

Im Rahmen des Fachreferats Rechtswissenschaft wird das Europäische Dokumentationszentrum mitbetreut. Ein Etat für Literaturerwerbung steht dem Dokumentationszentrum nicht zur Verfügung, es ist stattdessen auf die kostenlose Versorgung mit Literatur durch die Kommission der Europäischen Union angewiesen. Zur Zeit werden 87 Zeitschriften und Fortsetzungen bezogen. Zusätzlich wurden im Berichtsjahr 151 selbständig erschienene Publikationen in den Bestand eingearbeitet und im Katalog verzeichnet (2000: 272). Über das Dokumentationszentrum besteht ein Online-Zugriff auf diverse Datenbanken der Europäischen Union.

7.3 Geographie/Geowissenschaften, Soziologie, Ethnologie

Geographie/Geowissenschaften

Für die Literaturerwerbung im Jahr 2002 standen den geographisch/geowissenschaftlichen Fächern Mittel in Höhe von 177.624 € (2001: 143.630 €) einschließlich eines Übertrags aus dem Jahr 2001 (11.505 €) und ausgegebenen Berufungsmitteln (2.614 €) zur Verfügung. Dem stehen Ausgaben in Höhe von 171.980 € (2001: 132.125 €) gegenüber.

Die Ausgaben setzen sich aus folgenden Teilbeträgen zusammen: 16.933 € wurden für Fortsetzungen und Serien (inkl. der Datenbanken Geobase und RSWB) sowie 26.788 € für Monographien verausgabt. Die Zeitschriftenabonnements stellen mit 128.258 € (2001: 98.097 €) den weitaus größten Ausgabenposten dar, wobei der starke Anstieg der Kosten auf einen Übertrag von Zeitschriftenrechnungen aus dem Jahr 2001 zurückgeht. Im Jahr 2002 wurden zur Entlastung des Etats die Abonnements von 16 Zeitschriften gekündigt. Darüber hinaus haben vier Zeitschriften im Jahr 2002 ihr Erscheinen eingestellt. Eine Zeitschrift wurde 2002 neu bestellt. Die Zahl der für das Fach laufenden Zeitschriftenabonnements lag damit am Jahresende bei 309 Titeln (2001: 328).

Der Fachbestand belief sich zum Jahresende 2002 auf 82.870 Bände (2001: 80.530) einschließlich 22.892 gebundener Zeitschriftenbände (2001: 22.460). Der Durchschnittspreis gekaufter Bände lag 2002 bei 144 € (2001: 155 €). Der Durchschnittspreis betrug für Monographien und Fortsetzungen 40 € sowie für Zeitschriftenbände 331 €.

Die Abonnements für die fachbibliographischen Datenbanken Geobase und RSWB (Raumordnung, Städtebau, Wohnungswesen, Bauwesen) konnten für das Jahr 2002 verlängert werden. Im Laufe des Jahres fanden fünf Schulungen für die Datenbank Geobase sowie zwei für die Datenbank RSWB statt.

Im Mai 2002 begann das von der DFG geförderte Projekt „Erschließung der Bibliothek der deutschen Landeskunde“. Die Katalogisierung lief 2002 nur sehr eingeschränkt, da die zwei Projektmitarbeiterstellen nur für drei Monate besetzt waren. Der Bestand Schleswig-Holstein wurde eingearbeitet sowie die betreffende regionale Systematikstelle in acht sachliche Gruppen untergliedert. Bis Ende 2002 wurden 1.296 Bände katalogisiert. Der Zeitschriftenbestand der Bibliothek zur deutschen Landeskunde wurde komplett gesichtet (ca. 370 lfd. Meter) und mit dem Bestand der UB verglichen: ca. 40 lfd. Meter wurden von der UB übernommen (noch nicht eingearbeitet) und ca. 330 lfd. Meter an die RLB Koblenz abgegeben. Dadurch konnte ein Raum im Geo-Zentrum an die Universität abgegeben werden.

Soziologie

Dem Fach Soziologie standen im Jahr 2002 Mittel in Höhe von 43.272 € (2001: 37.293 €) für die Literaturerwerbung einschließlich eines Übertrags aus dem Jahr 2001 (10.461 €), ausgegebenen Berufungsmitteln (34 €) und einer Spende (86 €) zur Verfügung. Die Ausgaben im Jahr 2002 beliefen sich auf 38.446 € (2001: 26.832 €).

Die Ausgaben setzen sich aus folgenden Teilbeträgen zusammen: 3.526 € wurden für Fortsetzungen und Serien (inkl. der Datenbank Sociological abstracts) sowie 16.306 € für Monographien verausgabt. Die Zeitschriftenabonnements stellen mit 18.614 € (2001: 14.562 €) den größten Ausgabenposten dar.

Die Anzahl der laufenden Zeitschriftenabonnements blieb konstant bei 78. Der Fachbestand belief sich zum Jahresende 2002 auf 52.080 Bände (2001: 52.521) einschließlich 6.893 gebundener Zeitschriftenbände (2001: 6.808). Der Durchschnittspreis gekaufter Bände lag 2002 bei 54 € (2001: 61 €). Der Durchschnittspreis betrug für Monographien und Fortsetzungen 28 € sowie für Zeitschriftenbände 248 €.

Die Rekatalogisierung des Altbestandes wurde mit Hilfe der Rekatalogisierungsabteilung im Berichtsjahr mit den Magazinbeständen verstärkt fortgesetzt. Insgesamt wurden ca. 5.000 Bände des kombinierten Bestandes Soziologie/Ethnologie rekatalogisiert, so dass die Gesamtzahl der noch nicht über den Online-Katalog recherchierbaren Altbestände nun bei ca. 6.500 Bänden liegt. Die Altbestandserfassung soll 2003 weitgehend abgeschlossen werden.

Für die fachbibliographische Datenbank Sociological Abstracts konnte das Abonnement für ein weiteres Jahr verlängert werden. Im Laufe des Jahres fanden fünf Schulungen für diese Datenbank statt.

Ethnologie

Im Jahr 2002 standen dem Fach Ethnologie Mittel in Höhe von 7.241 € (2001: 8.500 €) für die Literaturerwerbung einschließlich eines Übertrags aus dem Jahr 2001 (717 €) und einer Spende (17 €) zur Verfügung. Die Ausgaben im Jahr 2002 beliefen sich auf 6.430 € (2001: 7.783 €).

Die Ausgaben setzen sich aus folgenden Teilbeträgen zusammen: 187 € wurden für Fortsetzungen und Serien, 2.164 € für Monographien sowie 4.079 € (2001: 3.581 €) für Zeitschriftenabonnements verausgabt.

Die Anzahl der laufenden Zeitschriftenabonnements verringerte sich um eines (Erscheinen eingestellt) auf 31. Der Fachbestand belief sich zum Jahresende 2002 auf 9.714 Bände (2001: 9.367) einschließlich 1.368 gebundener Zeitschriftenbände (2001: 1.329). Der Anstieg der Bandzahl ist z.T. auf eine Bücherspende (ca. 200 Bände) zum Thema „Inuit“ zurückzuführen. Der Durchschnittspreis gekaufter Bände lag 2002 bei 57 € (2001: 50 €). Der Durchschnittspreis betrug für Monographien und Fortsetzungen 30 € sowie für Zeitschriftenbände 107 € (Rekatalogisierung siehe Soziologie).

7.4 Mittelalterliche und Neuere Geschichte

Auch 2002 konnte wieder neben den normalen auf zusätzliche Mittel zurückgegriffen werden: So kamen zu den 68.446 € des Fachhaushaltes nochmals 1.810 € an Mitteln aus Bleibeverhandlungen. Letztere wurden im Wesentlichen dazu verwandt, Literatur für Teilprojekte des SFB 600 Fremdheit und Armut zu erwerben. Von den damit insgesamt rund 70.256 € wurden 40.493 € für Monographien (= 904 Bände) und 23.465 € für Zeitschriften (= 236 Bände) ausgegeben. Der Gesamtzuwachs einschließlich der Geschenke betrug 1.407 Bände.

Bei den Käufen für das Arye-Maimon-Institut war ein starker Rückgang zu beobachten: Insgesamt wurden rund 4.250 € ausgegeben, davon 3.630 € für Monographien (= 87 Bände) und 440 € für Zeitschriften (= 7 Bände) sowie 180 € für den Erwerb einer CD-ROM. Aus haushaltstechnischen Gründen werden alle 95 Zugänge als Geschenke geführt.

Der Bestand an noch nicht EDV-erschlossenen Büchern konnte von rund 5.700 Bänden auf 2.900 reduziert und damit in etwa halbiert werden. Damit ist ein Ende der Rekatalogisierung in greifbare Nähe gerückt.

7.5 Klassische Philologie, Alte Geschichte/Papyrologie, Archäologie, Ägyptologie, Kunstgeschichte, nicht vertretene Fächer I

Klassische Philologie

Der Fachbestand stieg von 29.041 auf 29.204 Bände, wozu 14.657 € aufgewendet wurden. In einem Zugang von 239 Bänden sind 73 Geschenke enthalten. Die meisten wurden aus Drittmitteln der Abel-Stiftung erworben.

Die Rekatalogisierung ist abgeschlossen. Sie wurde vom Rekatalogisierungsteam (in Zusammenarbeit mit dem Fachteam im Bereich der griechisch- und lateinischsprachigen Literatur) durchgeführt. Nicht benötigte Mehrfachexemplare wurden ausgeschieden.

Alte Geschichte/Papyrologie

Der Bestand des Faches sank infolge zahlreicher Abgänge von 30.427 auf 30.402 Bände bei Ausgaben von 21.765 €. In 400 Bänden Zugang sind 22 Geschenke enthalten, die zum größten Teil von Fachangehörigen angesichts der Mittelverknappung gespendet wurden.

Neben dem normalen Fachetat konnten Berufungsmittel (Prof. Hermann-Otto) zur Erwerbung von Literatur für Forschungsschwerpunkte eingesetzt werden.

Die Rekatalogisierung ist abgeschlossen. Sie wurde vom Rekatalogisierungsteam (unter Mithilfe des Fachteams) durchgeführt. Nicht benötigte Mehrfachexemplare wurden ausgeschieden.

Klassische Archäologie

Der Fachbestand konnte mit 15.884 € von 15.879 auf 16.160 Bände erweitert werden. In einem Zugang von 293 Bänden sind 22 Geschenke enthalten. Die Formattrennung mit Hilfe von Atlantenschränken mit zusätzlicher horizontaler Unterteilung wurde abgeschlossen. Dadurch konnte zusätzlicher Stellraum innerhalb der Regalanlage gewonnen werden. Durch Umsignierung der Großformate wurde gleichzeitig ein Teil des Bestandes rekatalogisiert. Die Rekatalogisierung ist noch nicht vollständig durchgeführt.

Kunstgeschichte

Der Fachbestand stieg von 28.171 auf 29.150 Bände (u.a. durch 263 Geschenke). Es wurden

39.056 € ausgegeben. Die Rekatalogisierung des Lesesaalbestandes konnte wegen personeller Engpässe nicht im gewünschten Maße weitergeführt werden. Eine Stellraumerweiterung konnte durch neue Regale erreicht werden.

Ägyptologie

Der Fachbestand stieg von 11.710 auf 11.878 Bände. Dafür wurden 6.236 € ausgegeben. 57 Bücher schenkte das Fach aus Spendenmitteln. Der Lesesaalbestand (34) ist weitgehend rekatalogisiert.

Nicht vertretene Fächer I: Orientalistik / Theologie

Bei der Theologie kann bei der Rekatalogisierung durch Aussondern veralteter Bestände noch Raum gewonnen werden. Zuwächse in den Fächern Theologie und Orientalistik kommen noch durch Fortsetzungen, die im Falle der Theologie allerdings häufig bei 80 aufgestellt werden.

7.6 Japanologie, Philosophie, Politikwissenschaft

Die Umstrukturierung der Abteilung 3 (Erwerbung und Erschließung) im November 2002 schloss die Medienbearbeitung der drei genannten Fächer mit der des Faches Sinologie zur Medienbearbeitungsgruppe 6 zusammen. Medien der Fächer Japanologie, Philosophie und Politikwissenschaft werden seither von Frau Annette Friedrich (Sachgebietsleiterin) und Frau Elke Wessel (halbtags) bearbeitet.

Japanologie

Im Jahr 2002 verfügte das Fach (einschließlich ausgegebener Berufungsmittel und eines Übertrags aus dem Vorjahr in Höhe von 3.128 €) über Erwerbungsmittel in Höhe von 21.667 € (2001: DM 49.186). Für den Literaturerwerb ausgegeben wurden 14.546 €, davon 9.594 € für Monographien und 4.952 € für Zeitschriften (2001: DM 22.421 für Monographien und DM 20.645 für Zeitschriften). Die gebundenen Mittel aus offenen Monographien-, Fortsetzungs- und Zeitschriftenrechnungen, aus denen sich Belastungen für 2003 ergaben, betrugen 4.874 € für den regulären Etat und 5.359 € für den Berufungsetat. Bei Jahresende 2002 belief sich der Fachbestand auf insgesamt 16.970 Bände (2001: 16.565 Bände) einschließlich 1382 gebundener Zeitschriftenbände. 2002 war ein Zugang von 416 Bänden (2001: 495 Bänden) zu verzeichnen, darunter 19 (2001: 9) Videokassetten und 12 (2001: 13) CD-ROMs. Die Zahl der laufend für das Fach bezogenen Zeitschriften (davon 9 als Geschenk) lag bei 41 Titeln. Zusätzlich zu den regulär von der Bibliothek angebotenen Schulungen in der Benutzung der Online-Datenbank Bibliography of Asian Studies (im Wechsel mit dem Fachreferenten für Sinologie) und in der Internetrecherche für Japanologen fanden wie in den Vorjahren fachbezogene Einführungen in Bibliotheksbenutzung und japanologische Online-Recherche im Rahmen der Hilfsmittelübungen des Faches Japanologie für das 1. und 4. Semester statt (vgl. unten Punkt 9.1)

Philosophie

Die systematische Rekatalogisierung, Re-Verschlagwortung und Bestandspflege der noch nicht EDV-erfaßten Bestände (mit Schwerpunkt auf den Lesesaalbeständen) wurde im Berichtsjahr fortgesetzt. 2002 standen dem Fach (einschließlich ausgegebener Berufungsmittel und eines Übertrags aus dem Vorjahr von 10.496 €) Erwerbungsmittel in Höhe von 40.187 € zur Verfügung (2001: DM 88.070). Die Ausgaben betrugen insgesamt 39.212 €, von denen 24.530 € für Monographien und 14.682 € für Zeitschriften aufgewendet wurden (2001: DM 44.223 für Monographien und DM 23.316 für Zeitschriften). Neben dem Anstieg der Zeitschriftenausgaben ist dabei ein besonders hoher Anteil der Ausgaben für Fortsetzungen und Serien, nämlich 17.084 €, zu verzeichnen. Die gebundenen Mittel aus offenen Monographien-, Fortsetzungs- und Zeitschriftenrechnungen, aus denen sich Belastungen für 2003 ergaben, betrugen 4.576 €. Bei Jahresende 2002 belief sich der Fachbestand auf insgesamt 34.899 Bände (2001: 34.448 Bände) einschließlich 7.398 gebundener Zeitschriftenbände bei einem Zugang von 563 Bänden (2001: 472 Bänden) im Berichtsjahr, darunter 2 CD-ROMs. Die Zahl der laufend für das Fach bezogenen Zeitschriften (davon 4 als Geschenk) lag bei 109 Titeln.

Politikwissenschaft

Im Jahr 2001 verfügte das Fach (einschließlich ausgegebener Berufungsmittel und eines Übertrags aus dem Vorjahr in Höhe von 11.591 €) über Erwerbungsmittel in Höhe von 53.521 € (2001: DM 89.482). Die Ausgaben betrugen 40.379 €, davon 20.278 € (2001: DM 31.600) für Monographien und 20.101 € (2001: DM 35.210) für Zeitschriften. Die gebundenen Mittel aus offenen Monographien-, Fortsetzungs- und Zeitschriftenrechnungen, aus denen sich Belastungen für 2003 ergaben, betrugen insgesamt 5.682 €. Bei Jahresende belief sich der Fachbestand auf insgesamt 63.171 Bände (2001: 62.416 Bände) einschließlich 14.054 gebundener Zeitschriftenbände. 2002 war ein Zugang von 799 Bänden (2001: 741 Bänden) zu verzeichnen. Die Zahl der laufend für das Fach bezogenen Zeitschriften (davon 67 als Geschenk oder im Tausch) lag bei 124 Titeln.

7.7 Allgemeine Sprach- und Literaturwissenschaft, Medienwissenschaft, Romanistik (einschl. Lusitanistik) und Germanistik

Allgemeine Sprach- und Literaturwissenschaft

Im Jahr 2002 unterhielt das Fach 155 (2001: 168) laufende Zeitschriftenabonnements. Ein Teil der für den Monographienerwerb verfügbaren Mittel war, wie in den Vorjahren, für Anschaffungen des Faches Phonetik reserviert.

2002 standen dem Fach einschließlich aller Sondermittel und Überträge aus dem Vorjahr Erwerbungsmittel in Höhe von 38.389 € (2001: 60.202 DM) zur Verfügung. Der Buchbestand des Faches wuchs 2002 bei einem Zugang von 354 Bänden (2001: 249) auf 26.602 Bände, von denen 15.421 Bände auf Monographien und 11.184 Bände auf Zeitschriften entfallen.

Medienwissenschaft

Das Fach Medienwissenschaft verfügte 2002 einschließlich der verausgabten Berufungsmittel und Überträge aus dem Vorjahr über 18.643 € (2001: 34.839 DM). Der Buchbestand wuchs 2002 bei einem Zugang von 514 Bänden (2001: 458) auf 4.695 Bände, von denen 4.341 Bände auf Monographien und 358 Bände auf Zeitschriften entfallen. Das Fach unterhielt im Berichtsjahr 43 (2001: 43) laufende Zeitschriftenabonnements.

Zu fachbezogenen Biblio­theks-Einführungen im Rahmen von Erstsemesterveranstaltungen und CD-ROM-Schulungen vgl. unten Punkt 9.1.

Der Freihandbestand des Faches musste 2001 aufgrund der andauernden Sanierungsarbeiten erneut verlagert werden.

Romanistik (einschließlich Lusitanistik)

Dem Fach Romanistik standen 2002 einschließlich der verausgabten Berufungsmittel und unter Einrechnung der Überträge vom Vorjahr 52.813 € (2001: 70.814 DM) für Erwerbungszwecke zur Verfügung. Für Anschaffungen im Bereich der Lusitanistik standen eigene Mittel in Höhe von 3.750 € (2001: 6.990 DM) zur Verfügung.

Das Fach Romanistik unterhielt im Berichtsjahr 244 (2001: 249) laufende Zeitschriftenabonnements. Der Buchbestand des Faches wuchs im Jahr 2002 bei einem Zugang von 904 Bänden (2001: 906) auf 75.596 Bände, von denen 62.993 Bände auf Monographien und 12.629 Bände auf Zeitschriften entfallen.

Das Fach Lusitanistik unterhielt im Berichtsjahr 4 (2001: 4) laufende Zeitschriftenabonnements. Der Buchbestand des Faches wuchs im Jahr 2002 bei einem Zugang von 151 Bänden (2001: 264) auf 2.004 Bände, von denen 1.929 Bände auf Monographien und 75 Bände auf Zeitschriften entfallen.

Zu fachbezogenen Bibliotheks-Führungen im Rahmen von Erstsemesterveranstaltungen, CD-ROM und Internet-Schulungen vgl. unten Punkt 9.1.

Infolge der Sanierungsarbeiten in den Gebäudeteilen A und B wurde der Freihandbestand des Faches im Berichtszeitraum erneut provisorisch verlagert.

Im Berichtszeitraum erhielt die Bibliothek 251 Bände im Wert von 3.628 € vom luxemburgischen Ministère de la Culture, de l’Enseignement Supérieur et de la Recherche  geschenkt. Die Bücher, allesamt aus Luxemburger Verlagen stammend, wurden auf die Fächer aufgeteilt, wobei Romanistik und Germanistik den Löwenanteil erhielten.

Germanistik

Für Buch- und Zeitschriftenerwerbung standen dem Fach 2002 einschließlich der Überträge aus dem Vorjahr 52.205 € (2001: 100.736 DM) zur Verfügung. Der Buchbestand des Faches wuchs 2002 bei einem Zugang von 1.103 Bänden (2001: 883) auf 84.596 Bände, von denen 74.316 Bände auf Monographien und 10.305 Bände auf Zeitschriften entfallen. Die Neuzugänge wurden in etwa zu gleichen Teilen im Freihandbestand und im Magazin aufgestellt. Das Fach unterhielt im Berichtsjahr 162 (2001: 165) laufende Zeitschriftenabonnements.

Zu fachbezogenen Bibliotheks-Führungen im Rahmen von Erstsemesterveranstaltungen, CD-ROM- und Internet-Einführungen vgl. unten 9.1. Wegen Fortdauer der Sanierungsarbeiten in den Gebäudeteilen A und B musste der Freihandbestand des Faches im Berichtsjahr weiterhin in komprimierter Form im Magazinraum im 2. UG der Bibliothek aufgestellt bleiben.

7.8 Pädagogik, allgemeine und fächerübergreifende Literatur, nicht vertretene Fächer II

Im Medienbearbeitungsteam dieser Fächer arbeiteten im Jahre 2002 der Diplom-Bibliothekar Herr Bernd Wald sowie als Fachreferent Herr Jürgen Pfannkuchen, der auch für die Ausbildung der bibliothekarischen Fachkräfte verantwortlich ist.

Herrn Wald obliegt weiterhin die Redaktion von Zeitschriften derjenigen Trierer Bibliotheken, die nicht online in der ZDB katalogisieren. Er ist verantwortlich für die Ansetzung von Körperschaften und berät die Medienbearbeitungsteams des Hauses. Er ist vertretungsweise in der Bibliotheksauskunft tätig.

Im November 2002 erfolgte eine Reorganisation der Medienbearbeitungsteams. Nach dem erfolgreichen Umzug in neue Räume und der Neumöblierung arbeiten nunmehr auf der Grundlage des neuen Geschäfts-Verteilungsplanes Frau Ulrike Nagel, Frau Carola Schmigalla, Herr Lutz Havekost und Herr Bernd Wald als Sachgebietsleiter mit Herrn Jürgen Pfannkuchen zusammen.

Pädagogik

Die Verfügungssumme des Faches Pädagogik belief sich 2002 einschließlich der Berufungsmittel auf 42.223 € (2001: DM 81.694). Eingearbeitet wurden 524 Monographien (2001: 636) und 126 Zeitschriftenbände (2001: 129). Der Zugang an Mikromaterialien betrug 12 Einheiten (2001: 10). Der Geschenk- und Tausch-Anteil betrug insgesamt 214 Bände (2001: 161). Für den Erwerb von CD-ROMs und Online-Anschlüssen wurden 1.393 € (2001: DM 2.297) aufgewendet. Die Rekatalogisierung des Magazinbestandes ab der Signatur ln 10.000 wurde, einschließlich der Verschlagwortung, mit Nachdruck fortgeführt.

Allgemeines – Nicht vertretene Fächer II

Im Jahre 2002 betrug die Verfügungssumme des Faches Allgemeines 146.670 € (2001: DM 218.852). 2.102 (2001: 1.787) Buchbinderbände Monographien und Zeitschriften wurden bezogen und eingearbeitet. 872 (2001: 865) dieser Bände gingen als Geschenk und Tausch ein. Für den Erwerb von CD-ROMs und Online-Anschlüssen wurden 11.594 € (2001: DM 20.347) und für Mikro-Materialien 70 € (2001: DM 8.512) aufgewendet.

Die Rekatalogisierung der sogenannten „ Nicht vertretenen Fächer II“ und des Lesesaalbestands Bibliothekswissenschaft (09) wurde erfolgreich abgeschlossen.

7.9. Psychologie

Dem Fach standen im Ansatz 144.011 € zur Verfügung. Zusätzliche 1.279 € standen aus Berufungsmitteln zur Verfügung. 4.685 € negativer Übertrag aus 2001 schmälerten diesen Ansatz eingangs des Jahres. 617 Monographien wurden zum Preis von 30.041 € eingekauft. Somit kostete jeder Band im Durchschnitt 47,87 €. 769 Monographien erhielt das Fach zusätzlich auf dem Tausch- und Geschenkweg. 81.773 € wurden für den Kauf von Zeitschriften und 20.976 € für Bezug und Nutzung von fachbibliographischen Datenbanken aufgewandt.

Die Relation von Monographienkauf zu Zeitschriften- und Bibliographienkauf betrug 29 % zu 71 % bei einem diesjährig einmal wieder sehr günstigen Dollarkurs, der wegen des hohen Anteils in Dollar bezogener Zeitschriften und Datenbanken von eminenter Wichtigkeit ist.

Trotz des Anteils an Monographienkäufen von fast einem Drittel des Etats war es auch im Jahr 2002 nicht möglich, Studienliteratur mehrfach zu kaufen. Der Geldmangel des Faches, des Hauses, der Universität wird zulasten der Studierenden weitergegeben, nötigt er doch zu vermehrten privaten Buchkäufen teurer Werke wie zu langen Wartezeiten in Vormerkungsschlangen auf das einzige vorhandene Exemplar der Bibliothek.

7.10 Mathematik, Informatik und Linguistische Datenverarbeitung

Mathematik

Der Sammelauftrag orientiert sich an den in der Abteilung Mathematik vertretenen Forschungsschwerpunkten und an den Studiengängen Wirtschaftsmathematik, Angewandte Mathematik und Lehramt an Gymnasien.

Wie in den Jahren zuvor war die Etatsituation in 2002 wieder von beschränkten Mitteln und rigoroser Zurückhaltung bei der Monographienbeschaffung bestimmt, die Arbeit ist eher als Mangelverwaltung denn als systematischer Bestandsaufbau zu bezeichnen. Nach dem Ansatz der Etatverteilung durch den Senat von 155.997 € (2001: DM 318.607) wurde nach Abzug des Defizits von € 7.206 aus dem Vorjahr, der Umverteilung im Fachbereich IV und einschließlich der Berufungsmittel die Verfügungssumme auf 152.436 € (2001: DM 253.903 ) festgelegt.

Nach auch in diesem Jahr erforderlichen Abbestellungen von Zeitschriften in Höhe von DM 39.865 (nach dem Vorjahrespreis) und der Übernahme der im Vorjahr von der Fachschaft Mathematik gestifteten Zeitschriften beliefen sich die Ausgaben für Zeitschriften einschließlich der Bibliographien auf 119.580 € (2001: DM 236.421). Die Ausgaben für Monographien betrugen 20.663 € (2001: DM 31.575). Am Ende des Jahres stand damit ein Übertrag von 12.193 € (2001: Defizit von DM 14.093).

Im Jahr 2002 konnten insgesamt 671 Bände (2001: 649) beschafft werden, davon 306 Bände Monographien und Fortsetzungen (2001: 314), 365 Zeitschriftenbände (2001: 335). Der Durchschnittspreis gekaufter Bände der Mathematik lag 2002 bei 230,28 € (2001: DM 412). Im einzelnen betrug der Durchschnittspreis für Monographien und Fortsetzungen 82,32 € (2001: DM 123) und für Zeitschriftenbände 334,02 € (2001: DM 712 ). Der Gesamtbestand des Faches umfasste damit Ende 2002 insgesamt 31.758 Bände (2001: 31.140), davon 20.338 Monographien (2001: 20.076) und 11.448 Zeitschriftenbände (2001: 11.083). Die Anzahl der laufend gehaltenen und gekauften Zeitschriften ging auf 138 zurück (2001: 153). Das Zeitschriftenvolumen liegt gemessen am Etat an einer kritischen Grenze, so dass im Konsens mit den Professoren und der Professorin des Faches Mathematik in immer kürzer werdenden Abständen Zeitschriften abbestellt werden müssen.

Sämtliche beschafften Monographien wurden mit Schlagwörtern versehen, durch Fremddatenübernahme von Der Deutschen Bibliothek oder durch Eigenleistung. Der überwiegende Teil der Monographien konnte im Lesesaal systematisch aufgestellt werden.

Der Zugriff auf Volltexte von Zeitschriften konnte nur soweit ermöglicht werden, als die Online-Zugriffe durch die Abonnements-Kosten oder einen Pauschalvertrag (Springer) abgedeckt sind; einige Verlage erheben inzwischen Aufschläge bis zu 20% auf den Abonnementspreis (z.B. Kluwer).

Seit 1994 steht die Datenbank MATH im Internet vom Campus aus zur Verfügung. Der Grundpreis wurde für das Zentralblatt MATH von der Bibliothek finanziert; die Zusatzkosten für den Online-Zugriff auf die Datenbank wurden wie in den Vorjahren von der Abteilung Mathematik getragen. Der derzeitige Vertrag gilt bis Ende 2004. Die Nutzung der Datenbank beläuft sich nach der Statistik des Anbieters auf :

Summe der Suchanfragen (Queries):                4.352

Summe der Volltitelanzeigen:                           3.136

Daneben steht seit 2000 auch die Datenbank MathSciNet, die Online-Version der Mathematical Reviews, im Rahmen eines deutschlandweiten Konsortialvertrages mit der AMS vom Campus aus zur Verfügung. Der derzeitige Vertrag gilt bis Ende 2003. Die Nutzung der Datenbank beträgt nach der Statistik des Anbieters:

Summe Requests:                                                              10.568

Summe Bytes transmitted:                                           274.474.519

Ein Vergleich mit der Nutzung oder den Kosten anderer Datenbanken ist nach diesen Angaben nur unzureichend möglich und unterbleibt daher. Es steht zu befürchten, dass nach Auslaufen der Verträge mindestens eine Datenbank oder ein Referateorgan mangels finanzieller Mittel gekündigt werden muss, um einen Spielraum für Zeitschriften und Bücher zu schaffen.

Am 23.01.2002 fand eine Einführung in die Datenbanken der Mathematik mit 5 Teilnehmerinnen und Teilnehmern statt. Weitere Termine am 05.05.2002 und 26.11.2002 fanden keine Interessenten.

Informatik

Der Sammelauftrag orientiert sich an den in der Abteilung Informatik vertretenen Forschungsschwerpunkten und am Studiengang Mathematische Informatik.

Ausgehend vom Ansatz der Etatverteilung durch den Senat von 63.623 € (2001: DM 108.953), einem Übertrag aus dem Jahr 2001 von 4.055 € (2000: DM 37.643) und der Umverteilung im Fachbereich IV einschließlich der Berufungsmittel wurde die Verfügungssumme einschließlich der Berufungsmittel auf 69.292 € (2001: DM 150.179) festgelegt.

Die Ausgaben für Zeitschriften beliefen sich auf 40.131 € (2001: DM 72.915), die Ausgaben für Monographien und Kongressbände auf 28.541 € (2001: DM 69.331), so dass am Ende des Jahres ein Übertrag von 620 € (2001: DM 7.932) blieb.

2002 wurde ein Zuwachs von insgesamt 748 Bänden (2001: 835) verzeichnet, davon 557 Monographien bzw. Kongressbände (2001: 642) und 191 Zeitschriftenbände (2001: 193). Der Durchschnittspreis gekaufter Bände der Informatik lag in 2002 bei 96,99 € (2001: DM 170). Im einzelnen betrug der Durchschnittspreis für Monographien und Fortsetzungen 53,00 € (2001: DM 114) und für Zeitschriftenbände 210,11 € (2001: DM 378). Im Jahr 2002 wurden 107 laufende Zeitschriften (2001: 111) im Kauf bezogen.

Der Zugriff auf Volltexte von Zeitschriften konnte nur insoweit hergestellt werden, als die Online-Zugriffe durch die Abonnementskosten oder einen Pauschalvertrag (Springer) abgedeckt sind. Ein Desiderat steht seit 2002 wieder zur Verfügung: nach Einstellen der Erscheinungsweise als gedruckte Version in 1997 und einer einmaligen CD-ROM-Ausgabe im Jahr 1998 besteht nun seit Anfang 2002 der Online-Zugriff auf die Datenbank ACM Guide to Computing Literature.< Eine Nutzungsstatistik stand nicht zur Verfügung.

Sämtliche beschafften Monographien wurden mit Schlagwörtern versehen, durch Fremddatenübernahme von Der Deutschen Bibliothek oder durch Eigenleistung. Im Hinblick auf den anstehenden Umzug des Faches und der Bibliotheksbestände Informatik ins Gebäude H (kein Magazin) wurden alle Monographien im Lesesaal systematisch aufgestellt.

Für Literatur zur EDV-Praxis standen aus dem Etat-Ansatz von 6.000 € nach Abzug des Defizits aus dem Vorjahr 3.120 € zur Verfügung (2001: DM 5.764). Es wurden 28 Bände (2001: 69) beschafft, davon 10 Monographien (2001: 55) und 18 Zeitschriftenbände (2001: 14). Die Zahl der laufenden Zeitschriften betrug 7.

Linguistische Datenverarbeitung (LDV/Computerlinguistik)

Der Sammelauftrag orientiert sich an den im Fach Linguistische Datenverarbeitung vertretenen Forschungsschwerpunkten und am Studiengang Linguistische Datenverarbeitung.

Für die Linguistische Datenverarbeitung betrug die Verfügungssumme für 2002 46.538 € (2001: DM 91.460), durch einen Übertrag aus dem Vorjahr von € 17.615,54

(2001: DM 24.800) und die Umverteilung der Bibliotheksmittel im Fachbereich II lag sie wieder deutlich über dem Etatansatz aus der Verteilung durch den Senat von 28.922 € (2001: DM 66.660). Für Literaturbeschaffungen wurden bei Monographien 26.173 € (2001: DM 43.378) und bei Zeitschriften 15.670 € (2001: DM 13.628) ausgegeben. Am Jahresende 2002 entstand ein Übertrag von 1.322 € (2001: DM 34.453).

Im Jahr 2002 wurden 503 Bände beschafft (2001: 351), davon 443 Monographien (2001: 323) und 60 Zeitschriftenbände (2001: 28). Der Durchschnittspreis gekaufter Bände der LDV lag im Berichtsjahr bei 92,57 € (2001: DM 162). Im einzelnen lag der Durchschnittspreis für Monographien bei 66.60 € (2001: DM 152) und für Zeitschriftenbände bei 265,60 € (2001: DM 505). Im Jahr 2002 wurden 21 Zeitschriften laufend gehalten (2001: 21).

Sämtliche beschafften Monographien wurden mit Schlagwörtern versehen, durch Fremddatenübernahme von Der Deutschen Bibliothek oder durch Eigenleistung. Im Hinblick auf den anstehenden Umzug des Faches und der Bibliotheksbestände Informatik ins Gebäude H und der daraus folgenden notwendigen Aufteilung der Bestände unter dem Lokalzeichen 72 (Informatik und Linguistische Datenverarbeitung) wurden Monographien zum engeren Teilgebiet Linguistische Datenverarbeitung im Lesesaal (Standort 72, Systemstellen T*) systematisch aufgestellt, Monographien zum weiteren Teilgebiet Linguistik an den für diese Bestände (Lokalzeichen 20) zuständigen Kollegen weitergegeben.

Der Gesamtbestand der Fächer Informatik und Linguistische Datenverarbeitung umfasste Ende 2002 insgesamt 23138 Bände (2001 21.970), davon 18.321 Monographien (2001: 17.421) und 4.856 Zeitschriftenbände (2001: 4.588).

7.11 Slavistik, Anglistik

Durch Reorganisation wurde die Medienbearbeitung für die Fächer Anglistik, Kanadistik, Lusitanistik, Medienwissenschaft, Romanistik und Slavistik als Teil der neuen Medienbearbeitungsgruppe 5 im November 2002 räumlich zusammengelegt.

Slavistik

Der Erwerbungsetat des Faches Slavistik betrug im Jahre 2002, einschließlich des Guthabens aus dem Vorjahr, rund 22.200 €; dies entspricht einem Zuwachs gegenüber 2001 (in Euro: 17.844) um ca. 24,4 Prozent. Nach der Erwerbungsstatistik wurden 79 Periodika  im Abonnement bzw. im Tausch bezogen. 

Anglistik

Beim Etat des Faches Anglistik in Höhe von ca. 60.700 € ergab sich im Berichtsjahr, einschließlich des Übertrags und der Berufungsmittel, gegenüber dem Jahr 2001 (in Euro: 55.884) ein Zuwachs um ca. 8,6 Prozent. Die Anzahl der im Abonnement, als Geschenk oder im Tausch bezogenen Periodika belief sich auf 176. Für die Erwerbungen des Faches Kanadistik standen wiederum ca. 3.060 € zur Verfügung.

Der in früher erworbenen, fächerübergreifenden Sammlungen enthaltene, bisher aber nur im Zettelkatalog nachgewiesene Restbestand an anglistischer Literatur wurde im Berichtsjahr rekatalogisiert und verschlagwortet und ist damit im BIB-KAT recherchierbar.

7.12 Sinologie

Der Etatansatz des Faches Sinologie belief sich im Berichtsjahr auf 19.662 €, die tatsächliche Verfügungssumme lag nach Abzug des negativen Vorjahresübertrags bei 17.296 €. Davon wurden bis Jahresende für Monographien 6.881 € und für Zeitschriften 2.913 € ausgegeben (der relativ große Anteil an nicht ausgegebenen Mitteln erklärt sich aus dem Ausbleiben einer für Ende des Jahres erwarteten Zeitschriftenrechnung aus der VR China).

Der Medienbestand umfasste Ende 2001 31.348 Einheiten (2001: 30.656), davon 26.725 Bände Monographien (2000: 26.118) und 4.633 Bände Zeitschriften (2000: 4.542).

12 im Kauf bezogene Zeitschriften wurden abbestellt. Die Zahl der laufend bezogenen Zeitschriften lag am Jahresende bei 166 Titeln (davon 40 als Geschenk).

Überregionale Tätigkeiten: Die Mitarbeit am Projekt "CJK-Fachbibliotheken in die Verbünde" beschränkte sich auf individuelle Beratung einzelner Bibliotheken mit ostasiatischsprachigen Beständen. Die Voraussetzungen seitens des deutschen Datenformats MAB2  und der deutschen Bibliotheksverbünde (z.B. Implementierung des universellen Zeichensatzes Unicode) fehlen bislang noch, was z.T. auch auf die noch nicht entschiedene Diskussion um die Internationalisierung des deutschen Datenformats und Katalogisierungsregelwerkes und die daraus resultierende Planungsunsicherheit zurück zu führen ist.